Français | Deutsch
 
Festungsmauer

Die befestigte Schutzmauer umfasst ganz Vianden, bis hin zum imposanten, mittelalterlichen Schloss, und bietet an manchen Stellen nicht nur beeindruckende Ausblicke über die Stadt, sondern auch über die Gesamtheit der Festungsmauer.

Die seit Ende der Antike bestehende Mauer wird seit 1960 mithilfe von Restaurationen und Rekonstruktionen vor dem Verfall geschützt.

Jahrhundertelang hat dieses majestätische Denkmal den Bewohner der Stadt Vianden Schutz gewährt. Im Gegenzug sorgten die Bürger für eine ständige Überwachung, Verteidigung, Wartung und Verhinderung einer Vergrößerung der Festungsmauer.

Heutzutage ermöglicht ein Kulturweg den Besuchern und Einwohnern die Stadtmauer  auf uralten Pfaden entlangzugehen. Die Pfade ihrerseits sind gesäumt von Informationstafeln, außerdem gibt es einige Broschüren, einen Film und eine Multimediastation, die auf interessante Art und Weise die Entwicklung der Stadt und ihrer Festungsmauer illustrieren.

Die Festungsstadt 

Die Entwicklung der Stadt Vianden begann im hohen Mittelalter, am Fuße der Oranienburg, und ist seit der hohen Antike von einer Festungsmauer umgeben. Im 13.Jahrhundert, nach dem Bau eines Hospitals, eines Oratoriums, einem Friedhof, einer Kirche und einem Kloster, wurde die anfängliche Siedlung dann zur Stadt.

Heute zeugen nur noch die Überreste eines bewohnten Turms neben dem damaligen Krankenhaus und ein parallel zum Wasserlauf verlaufender Weg, der dank archäologischer Ausgrabungen freigelegt werden konnte, von jenen Baukonstruktionen. Ansonsten kann man die erste Befestigung der Stadt nur auf damals schriftlich festgehaltenen Dokumenten nachlesen. Die genaue Route der Festungsanlagen ist zwar nicht definierbar aber es besteht durchaus die Möglichkeit, dass die den rezenten Mauern zwischen der Our und dem Marktplatz entsprechen.

Die Festungsmauer hatte 2 Tore, eines am unteren Stadtteil, das die Überquerung des Flusses von östlicher Seite her erlaubte, und eines am oberen Stadtteil, das den westlichen Eingang der Stadt kontrollierte. Außerdem sorgte ein Wachturm für ein schnelles Erkennen eines eventuellen Angriffs. Die restlichen Türme der Mauer waren viereckig und geschlossen, ein typisches Merkmal des 13. Jahrhunderts.

Von der Festung zur Kulturerbe

Auch im Jahre 1744 versuchten die Bürger des Stadt Vianden weiterhin, die Befestigungsmauer der Stadt zu unterhalten. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch recht schnell; 2 Jahre später wurden die ersten Türme der Mauer schlicht an den meistbietendem verkauft. Die Einnahmen der 1453 eingeführten Weinsteuer dienten bis 1787 jedoch noch immer der Finanzierung der Wartungsarbeiten der Mauer.

Zwischen 1835 und 1850 wurden dann schlussendlich auch beide Stadttore, die mittlerweile zum Verkehrshindernis geworden waren, abgerissen.

 

Seit der Zunahme des Tourismus und der Restaurierung des Schlosses im 19.Jahrhundert gewinnen die Überreste der Stadtmauer wieder an Interesse; tragen seit 1938 sogar den Titel „Kulturerbe“.

macommune.lu
Office National du Tourisme

© Administration communale de Vianden